Festgeldkonto Zinsen und Vergleich

Festgeldkonto – Wie funktioniert ein Festgeldkonto? Festgeld ist ja eigentlich nur ein Termingeld, welches vom Anleger auf einen bestimmten Zeitraum festgelegt wird. Die Mindestanlagedauer beträgt aber 30 Tage. Die Kündigungsfrist sollte von Anfang an im Auge behalten werden, da sie sich automatisch nach der Anlagezeit verlängert, wenn die Anlage nicht gekündigt wurde.

Je länger deshalb die Laufzeit gewählt wird, desto höher ist natürlich auch die entsprechende Verzinsung des Festgeldes, da die Bank ja viel länger mit dem Geld arbeiten kann wie beispielsweise beim Tagesgeld oder den Geldern der Girokonten. Die gesamten Zinsen werden am Ende der Laufzeit dem Konto gutgeschrieben.

Schon seit vielen Jahren ist die Nachfrage immer mehr angestiegen. Viele Anleger wählen diese Anlageform der Geldanlage, da sie immer relativ sicher ist und zudem noch sehr hohe Renditen einbringt. Zudem ist es eine total sichere Anlage im Gegensatz zu Aktienanlagen, Fondsanlagen etc.

Da jedoch die Zinsentwicklung des Festgeldes aber auch mit der Entwicklung des Leitzinses in Zusammenhang zu bringen ist, kann diese Entwicklung als kleine Orientierungshilfe dienen. Leider haben sich gerade die Festgeldzinsen in den letzten Jahren durch ständiges Sinken der Zinssätze dargestellt.

Laut der Finanzexperten ist aber im Mai 2010 der niedrigste Stand erreicht worden. Seit diesem Zeitpunkt steigen die Zinsen wieder etwas an, was jedoch kaum zu merken ist. Zur Zeit liegt die Verzinsung zwischen 0,7 % und 3,25 % je nach Bank.

Die Anlage in einem Festegeldkonto ist also allen denen zu empfehlen, für die das Geld auf länger Zeit entbehrlich ist. Denn auf das Geld von einem Festgeldkonto kann wirklich nicht ohne finanzielle Verluste zu gegriffen werden.
Jeder Anleger sollte sich vorab genauestens von einem Finanz Experten beraten lassen und auch die unterschiedlichen Konditionen der einzelnen Banken genau vergleichen. Die besten Festgeldkonten verzinsen sich monatlich, und werden auch dem Konto dann sofort gutgeschrieben, dadurch wird der Zinseszins Effekt erreicht. Der Kunde erhält also noch eine zusätzliche Rendite für sein Festgeld. Gegenüber anderen Anlagen fallen beim Festgeldkonto keine Gebühren an. Jedoch können auch von einem Festgeldkonto keine Überweisungen oder Lastschriften ausgeführt werden.